Bulimie die Ess Brech Sucht

Bulimie .jpg

Von Magersucht bis zur Esssucht mit körperlicher Fettsucht als Folge (mit der Esssucht aber keineswegs gleichzusetzen ist), gibt es eine breite Palette der Essstörungen.

Bulimie: Die Ess Brech Sucht und die Schwerwiegende Folgen für Körper und Seele.

Die Bulimie gehört zusammen mit der Magersucht und der Esssucht zu den Essstörungen. Bulimie Betroffene sind meist normalgewichtig, können auch unter- oder übergewichtig sein. Meist sind es junge Frauen und Mädchen, die an der so genannten Ess Brech Sucht oder Bulimie (Bulimia nervosa) leiden Die psychotherapeutischen Therapieprogramme, die in eine Studie eingebettet sind, wurden speziell auf die Altersgruppe von 15 bis 21Jähriger abgestimmt.
Neben der Magersucht sind vor allem bulimische Ess Störungen weit verbreitet.“ Hauptmerkmal ist häufiges Essen sehr großer Nahrungsmengen verbunden mit anschließendem Erbrechen oder anderen gewichtsregulierenden Maßnahmen.
Erkrankte Personen wollen ihr Gewicht durch Erbrechen, Hungern, Diäten, ausgiebigen Sport oder den Missbrauch von Abführmittel oder Brechmitteln kontrollieren.


Was ist Bulimie

Angehörige von Bulimie Erkrankten: Es ist erschreckend, jemandem, den Sie gerne haben, dabei zuzusehen, wie er sich langsam selber umbringt. Vermutlich leiden Sie selber unter Anspannung, Furcht, einem schlechten Gewissen oder sind verwirrt. Wie sehr Sie sich auch bemühen zu helfen, Sie müssen sich darüber im klaren sein, dass die EntscheiDung, sich helfen zu lassen, beim Betreffenden liegt. Sie können ihn nicht dazu zwingen. Auch für die Angehörigen stellt eine Essstörung eine große Belastung dar, der sie oft hilflos gegenüberstehen. Informieren Sie sich über Essstörungen, sprechen sie den Betreffenden behutsam an und unterstützen Sie ihn auf dem Weg der Heilung.

Nur wer der Wahrheit ins Auge sieht, kann für sich und den Planeten die richtigen Entscheidungen treffen!“

Die Aronia in CELLIN ist kalt gepresst und kalt abgefüllt. Nur so ist die volle Wirkung gewährleistet. Cellin enthält 39 Heil- und Gewürzkräuter. Diese wirken ebenfalls antioxidativ, Sie fördern die Bereitstellung von Enzymen und Verdauungssäften, beruhigen die Schleimhäute und wirken entzündungshemmend. Hemmen bakterielle und viral bedingte Infektionen, stärken die Abwehrkräfte und beruhigen die Nerven
(Antistresswirkung). Wenn wir den Körper so energetisch stärken, kann er sich besser auf die Abwehr konzentrieren (z.B. Abwehr von Tumorzellen).