Darmkrebs: Symptome, Anzeichen und Vorsorge

Darmkrebs: Symptome, erste Anzeichen und Vorsorge. Darmkrebs ist ein Krebserkrankung, deren Entstehung man durch Darmkrebsvorsorge vermeiden kann. Als Darmkrebs bezeichnet man alle bösartigen Tumoren des Darmes.

Darmkrebs ist in Deutschsprachigen Raum bei Männern und Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung, an der mehr als sechs Prozent aller im Laufe ihres Lebens erkranken.

Symptome von Darmkrebs: Typische Symptome sind dann Blut oder Schleim im Stuhl, Darmkrämpfe, Durchfälle und Verstopfungen. Durch den Blutverlust kann es zur Anämie - Blutarmut mit den dazugehörigen Symptomen Leistungsabfall, Müdigkeit und allgemeine Schwäche kommen. Infolge der Tumorerkrankung im Darm kommt es häufig auch zu einem Gewichtsverlust.
Es kommt zum Teil zu erheblichen Schmerzen. Die entzündete oder bösartig veränderte Darmschleimhaut kann bluten. Die entsprechende Blutabsonderung im Stuhl kann jedoch manchmal nur im Labor durch den dafür speziell entwickelten Test (Okkultbluttest) entdeckt werden.


70 Tausend Menschen erkanken jedes Jahr an Darmkrebs!

Bei folgenden Beschwerden sollte dringend ein Arzt (Hausarzt/Internistischer Facharzt, Gastroenterologe) aufgesucht werden:

  • Die Verdauung wechselt: tritt plötzlich Durchfall auf oder Verstopfung oder wechseln beide, ist dies als Irritation des Darmes zu bewerten, die auch von Darmtumoren herrühren kann.
  • Blutbeimengungen oder Schleim im Stuhl.
  • Krampfartige Bauchschmerzen und/oder wiederholt einsetzender zwingender Stuhldrang, häufig ohne anschließende Stuhlentlehrung
  • Häufige Übelkeit, Völlegefühl und Appetitlosigkeit.
  • Starke Blässe in Kombination mit einem der obig genannten Symptome oder auch im Blutbild nachgewiesene Blutarmut: dies können Hinweise darauf sein, dass der Darm längere Zeit unbemerkt leicht geblutet hat. Solche Sickerblutungen sind vor allem für Karzinome typisch.
  • Ständige Müdigkeit, Abgeschlagenheit und ein auffälliger Leistungsabfall machen sich bemerkbar. Ebenso können unbeabsichtigter Gewichtsverlust und Kräfteverfall ein Hinweis auf eine Krebserkrankung sein. Wachsende Tumore rauben dem Patienten Energie - eine drastische Abmagerung kann die Folge sein.

Vorsorge gegen Darmkrebs: Heute, durch wissenschaftliche Untersuchungen bestätigt, entdecken immer mehr Ärzte und Heiler die vitalisierende Kraft und immense Bedeutung der Aronia-Beere und wissen ihren besonderen Wert immer mehr zu schätzen.
Die kleine Beere ist tatsächlich ein geballtes Multi-Vitalstoff-Geschenk der Natur und der stärkste Inhaltstoff ist wohl der sehr hohe OPC - Gehalt, dessen Wirkung die heutige Wissenschaft in Staunen versetzt und bislang von keiner bekannten Frucht übertroffen wird.
Ein weiterer wichtiger Inhaltstoff ist die in den Polyphenolen enthaltene Ellagsäure, die in nur wenigen Früchten in dieser Menge enthalten ist. Nach den Studien wirkt Ellagsäure 300mal stärker im Darm als die bekannten Antioxidantien und beugt bei regelmäßiger Einnahme dem Darmkrebs vor. Aronia, reich an Vitaminen, Mineralien, sekundären Pflanzenbegleitstoff ist in unserer heutigen Zeit eine unverzichtbare Frucht als „Waffe gegen die Schadstoffbelastung“ geworden.