Krebs Krankheit: Hautkrebs symptome

Krebs: Kaum eine Krankheit ist mit so vielen Ängsten verbunden wie Krebs. Werden Betroffene von ihrem Arzt mit dieser Diagnose konfrontiert, fallen die meisten von ihnen erst einmal in ein tiefes Loch. Wie wird es jetzt weitergehen?

Hautkrebs und dessen Symptome ist ein Oberbegriff für sämtliche bösartigen Veränderungen (Krebs) der Haut. Jährlich erkranken in Deutschland ca. 171.000 Menschen neu an weißem Hautkrebs (Basalzellenkrebs, Basaliom). An schwarzem Hautkrebs (malignes Melanom) erkranken jährlich ca. 24.000 Menschen neu in Deutschland. Ca. 3.000 sterben pro Jahr an dem malignen Melanom. (Quelle Wiki).

Krebsforscher, Dermatologen und die Deutsche Krebshilfe sehen in Solarien eine Hauptgefahr für Hautkrebs aller Art.

Durch Krebsvorbeugung und Früherkennung kann das Krebsrisiko unter bestimmten Umständen (abhängig vom Diagnosezeitpunkt, der Krebsart und einem dafür optimalen Alter des Patienten) deutlich verringert werden!

Beeren enthalten die Reichhaltigste Quelle gengen freie Radikale

Die Beeren git als reichhaltigste Quelle für Anthocyanidine wie Dr. Clarissa Gerhäuser vom Krebsforschungszentrum Heidelberg festgestellt hat.

                                  Kampf den freien Radikalen

Anthocyanidine Gehalt in Früchten (mg/100g)

ARONIA BEEREN

800

Süßkirschen

180

Blaue Weintrauben

165

Blaubeeren

165

Brombeeren

160

Himbeeren

40

Erdbeeren

30

Quelle: Dr. Clarissa Gerhäuser, Krebsforschung Zentrum Heidelberg

 


KREBS - DIE VERSCHWIEGENE WAHRHEIT !

Krebs oder Krebsgeschwulst bezeichnet in der Medizin einen bösartigen Tumor. Im engeren Sinn sind die malignen epithelialen Tumoren - Karzinome und die malignen mesenchymalen Tumoren - Sarkome gemeint. Umgangssprachlich werden auch die bösartigen Hämoblastosen als Krebs, wie beispielsweise Leukämie als - Blutkrebs bezeichnet.

Prinzipiell kann jedes Organ des menschlichen Körpers von Krebs befallen werden, es gibt jedoch erhebliche Häufigkeitsunterschiede nach Alter, Geschlecht, kollektiver Zugehörigkeit, geographischer Region, Ernährungsgewohnheiten usw. In Europa treten Krebserkrankungen gehäuft in Organen wie Brustdrüse bei Frauen oder Prostata bei Männer, Lunge und Dickdarm auf.

Die Krebserkrankung äußert sich in verschiedenen Ausprägungen und Krankheitsbildern, aus diesem Grunde können keine generellen Aussagen bezüglich Lebenserwartung und Heilungschancen getroffen werden. Es sind gegenwärtig etwa 100 verschiedene Krebserkrankungen bekannt, die sich in Überlebenschance, Behandlungsmöglichkeiten und der Bildung von Metastasen teilweise stark unterscheiden.

Krebsentstehung Bei Krebszellen ist die Abstimmung von Wachstum, Teilung und Zerstörung im Zellverband außer Kraft gesetzt. Regulierende Signale werden nicht erkannt oder nicht ausgeführt, da meistens der dafür benötigte genetische Code defekt ist.

Etwa 5.000 der insgesamt 25.000 Gene des Menschen sind für die sichere Erhaltung des genetischen Codes von einer Zellgeneration zur nächsten zuständig. Diese sogenannten Protoonkogene und Tumorsuppressorgene überwachen die korrekte Abfolge der Basenpaare in der DNA nach jeder Reduplikation, entscheiden über die Notwendigkeit von Reparaturvorgängen, halten den Zellzyklus an, bis die Reparaturen ausgeführt sind, und veranlassen gegebenenfalls einen programmierten Zelltod, falls die Reparatur nicht zum Erfolg führt.

Unser Immunsystem versucht grundsätzlich, die unkontrolliert wachsenden Zellen zu bekämpfen. Da diese aber in vielerlei Hinsicht normalen Körperzellen gleichen, sind die Abwehrmaßnahmen meist nicht ausreichend, um den Tumor zu kontrollieren.

Statistisch gesehen entwickelt jeder dritte Europäer im Laufe seines Lebens Krebs. Die meisten Fälle treten im Alter von über 60 Jahren auf. Die unter 60 jährigen machen mit etwa 105.000 Fällen nur rund ein Viertel der Krebs Neuerkrankungen aus. Jedes Jahr erkranken in Deutschland rund 1.800 Kinder unter 15 Jahren an Krebs. Am häufigsten werden in dieser Altersgruppe Tumoren des Gehirns, Leukämie und des Rückenmarks sowie Lymphknotenkrebs diagnostiziert.