Lungenkrebs, Symptome und Lebenserwartung

Dei Hauptursache für Lungenkrebs ist das inhalative Tabakrauchen! Daneben gibt es einige Stoffe, die den Tumor auslösen können (beispielsweise Dämpfe von Farben, Asbest oder Chrom), denen man oft beruflich bedingt ausgesetzt sein kann. Alle anderen Ursachen (wie zum Beispiel die Belastung durch die Umwelt) treten weit in den Hintergrund. Selbst das Lungenkrebsrisiko durch das natürlich vorkommende Edelgas Radon ist im Vergleich zum Tabakrauchen gering. Die Heilungsrate ist erheblich von der Art des Karzinoms und seiner Ausdehnung abhängig. Sie ist z.B. im Falle des kleinzelligen Bronchialkarzinoms immer noch sehr schlecht und liegt bei einer Fünfjahresüberlebensrate von unter zehn Prozent.

95 Prozent aller Patienten mit Bronchialkarzinom sind Raucher. Passivrauchen erhöht nachgewiesenermaßen ebenfalls das Erkrankungsrisiko. 30 bis 40 Jahre nach Beginn des Rauchens ist das Erkrankungsrisiko bis 60-fach höher als beim Nichtraucher. Die sogenannte British Doctors Study belegte schon in den 1950er Jahren den Zusammenhang zwischen Lungenkrebs und Rauchen. War das Bronchialkarzinom im Jahr 1913, mit 337 in der gesamten Literatur beschrieben Fällen, noch ein sehr seltener Tumor, so gab es 1993 seinetwegen weltweit etwa 400.000 Sterbefälle.


Rauchen gefährdet Sie und ihre Umgebung! Das ist zwar bekannt, doch noch immer sieht man viele Menschen mit Zigaretten auf den Straßen. Mit ein Grund: Lungenkrebs verläuft zunächst oft unbemerkt. Dies führt auch dazu, dass eine Diagnose häufig erst sehr spät gestellt wird -- weshalb Ärzten und Patienten kaum Zeit zur Bekämpfung dieser tückischen Krankheit bleibt.